Die medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) 

Den psychologischen Teil der MPU ohne Vorbereitung zu bestehen, ist nicht einfach. Es wird viel verlangt:

Aufarbeitung der persönlichen Ursachen

Konsistenz von Aussagen und persönlicher Einstellung

Bewältigungsmechanismen des Suchtverhaltens

Bewältigung gefährdender Situationen

Ressourcenentwicklung

Festigung von Verhaltensänderungen

Einstellungsänderung

Stabilisierende Lernschritte

Analyse rückfallbegünstigender Situationen

Ein breites Spektrum an Strategien zur Belastungsbewältigung

Erwerb von Verhaltensstrategien zur Verringerung des Rückfallrisikos

Fähigkeit, den Rückfall begünstigende psychische Zustände zu identifizieren und zu bewältigen

Konfliktlösung statt Konfliktvermeidung

Keine Realitätsflucht mehr

Strategieentwicklung zur Vermeidung von Risikosituationen

Das Autofahren wird nicht zur Reduktion psychischer Spannungen missbraucht

Beherrschung von Stimmungsschwankungen und aggressiven Spannungen

Keine Dominanz der Befriedigung spontaner Bedürfnisse

Selbstreflexion des Betroffenen: Wie sieht und erklärt sich der Klient die Zusammenhänge?

Aufarbeitung der Vorgeschichte

Veränderung der Einstellungen und Verhaltensweisen

Stabilität der Veränderung

Die Motivation zur Veränderung ist nicht nur vordergründig auf die Wiedererlangung der Fahrerlaubnis gerichtet

                        

Dazu kann ich Ihnen verhelfen – in Einzelgesprächen, individuell auf Ihren Fall bezogen.